„Alle Begriffe haben eine andere Seite. Und ich will Klarheit darüber haben, was ich ausschließen will.“ (Niklas Luhmann)


Arbeits- und Beratungsschwerpunkte:

  • Implementierung von Risikomanagementinstrumenten nach dem HRO-Ansatz
  • Systemisches Wissensmanagement in Pflegeeinrichtungen
  • Substanzielle Qualitätsentwicklung in der Betreuung demenziell veränderter Menschen (Demenz-Label) nach einem systemischen Interventionsansatz
  • Implementierung von Strategien zur autonomiestärkenden Pflege, zur  Gewaltprävention und deeskalierenden Pflege
  • Implementierung von Konzepten zur Reduktion von freiheitsentziehenden Maßnahmen in der Pflege
  • Projekt- und Teambegleitung in Pflegeeinrichtungen
  • Erstellen von Marktanalysen und Marketingkonzepten für Träger der Altenhilfe
  • Haftungs-, Betreuungs- und Unterbringungsrecht

Aktuelle und dauerhafte Forschungsschwerpunkte:

  • Wissensgenerierung und Wissensmanagement im Gesundheitswesen

  • Systemisches Risikomanagement nach dem Achtsamkeitsansatz

  • Qualitätsentwicklung in der Betreuung demenziell veränderter Menschen

  • Diskursanalytische Untersuchung von Prüfinstrumenten in der Pflege (Bsp.: MDK-Prüfrichtlinien, PTVS etc.)

    • Erkenntnisleitende Fragestellung: Was wird hier von wem wie zu welchem Zwecke geprüft?

  • Karriereverläufe von Frauen und Männern in der Pflege

    • Wer pflegt bzw. führt in Pflegeeinrichtungen mit welchen Kompetenzen?

Portrait

Prof. Dr. MANFRED BORUTTA
Jahrgang 1960, Vater von drei erwachsenen Kindern

 

Professor für Gerontologie und Organisationsmanagement an der Katholischen Hochschule NRW, Abt. Aachen
Pflegewissenschaftler (MScN)
Dipl.-Pflegewirt


"Einen vernünftigen Beruf sollte der Mensch haben."
(Heribert W. Gärtner †)

….aus diesem Grunde:
Nach der Fachoberschulreife mit 17 Jahren berufliche Ausbildung zum Bau- und Möbeltischler bei der Firma H.-W. Schell in Stolberg-Breinig.

Mit 20 Jahren: Zivildienst in einem Altenheim.
Dort: Erste kritische Erfahrungen und Auseinandersetzung mit Macht und Ohnmacht in der Pflege.

Weiterer beruflicher Werdegang:

Ausbildung zum Altenpfleger (FSA Lourdesheim, Aachen)

In der 1980er bis Anfang der 1990er Jahren:
Arbeit als staatlich anerkannter Altenpfleger (und stv. Wohnbereichsleiter) vorwiegend mit gerontopsychiatrisch veränderten und alkoholkranken alten Männern in einem Altenheim in Aachen (AH Heilig Geist, SKM).

Seit 1990 in der Aus-, Fort- und Weiterbildung von Pflege- und Leitungskräften tätig.
U.a. als Geschäftsleiter einer kommunalen Bildungseinrichtung, als Leiter eines Fachseminars für Altenpflege (Altenpflegeschule) und Fachlicher Leiter einer Fort- und Weiterbildungseinrichtung.

Politischer Werdegang

Kommunalpolitische Arbeit vom 23. bis zum 40. Lebensjahr. U.a. als Ratsmitglied, Kreistagsabgeordneter, Fraktionsvorsitzender, Aufsichtsratsmitglied in kommunalen Krankenhäusern und Altenheimen. Ausstieg aus der aktiven Politik im Jahr 2000.

Akademischer Werdegang

„Wer dauerhaft leiten möchte, sollte etwas
von Menschen und von sozialen Systemen verstehen.“
(ein guter Freund)

2000 – 2004: Studium des Pflegemanagements an der Kath. Fachhochschule Köln
Thema der Diplomarbeit (gem. mit Christiane Giesler, Wuppertal):
Karriereverläufe von Frauen und Männern in der Altenhilfe - eines sozialpsychologische und systemtheoretische Analyse (2006 veröffentlicht im DUV-Verlag, Wiesbaden)

2004 - 2014: Lehrbeauftragter der Katholischen Hochschule NRW, Abt. Köln, Fachbereich Gesundheitswesen

2006 – 2008: Studium der Pflegewissenschaft an der Fakultät für Pflegewissenschaft der PTHV Vallendar
Thema der Masterarbeit (gem. mit Ruth Ketzer, Königswinter):
Die Prüfkonstrukte des Medizinischen Dienstes in der ambulanten und stationären Pflege. Eine genealogische Analyse (2009 veröffentlicht im Tectum-Verlag, Marburg)

2009 – 2012: Promotion:
Wissensgenerierung und Wissenszumutung in der Pflege. Systemtheoretische Analyse am Beispiel der Einführung von Expertenstandards in der Altenpflege (Erstgutachter: Prof. Dr. Heribert W. Gärtner, Zweitgutachter: Prof. Dr. Marcus Siebolds, PTHV Vallendar)
(2012 veröffentlicht im Carl-Auer Verlag, Heidelberg)

Seit 2014: Professor für Gerontologie und Organisationsmanagement im Gesundheitswesen an der KatHo NRW, Abt. Aachen

Weitere Informationen

finden Sie auf Wikipedia und auf den Seiten der KatHo.

 
Prof. Dr. Manfred Borutta • Hauptstraße 118 • 52159 Roetgen
Tel.: 0179-9238415 • EMail info.drop-this@ignore-this.manfred-borutta.de